Fotomedienfachmann/-frau

Berufsbeschreibung

(bundesweit anerkannter Ausbildungsberuf, mit Kammerabschluss)

Foto- und Bildmedienprodukte unterliegen einem schnellen Wandel. Neue Technologien bieten neue Möglichkeiten der Bildausgabe sowie -übertragung und erzeugen den Bedarf nach neuen Dienstleistungen. Sie stellen aber auch neue Kompetenzanforderungen an professionelle wie nichtprofessionelle Fotografen/-innen. Das Personal im Fotofachhandel muss die schnellen Veränderungen von Bildmedienprodukten und -technologien so verfolgen, dass es Interessenten/-innen kompetent beraten und das Waren- und Dienstleistungsangebot marktgerecht gestalten kann. Beherrschung von Bildaufnahme- und -verarbeitungstechniken sind dafür ebenso erforderlich wie die Fähigkeit, Kunden/-innen zielgerichtet zu beraten und zu schulen. Fotomedienfachleute benötigen fachliches Know-how und müssen in der Lage sein, Verkauf und Vermarktung von Fotoprodukten und -dienstleistungen laufend an Marktbedingungen anzupassen. Fotomedienfachleute arbeiten in Betrieben der Fotowirtschaft, in Fach- und Großlaboren, bei Fotografen/-innen, in der Industrie, in Bildagenturen und weiteren Dienstleistungsunternehmen.

Geeignete Vorbildung
  • für die Ausbildung meist ein mittlerer Schulabschluss oder das (Fach-)Abitur